ACHTSAMKEIT ZUM KENNENLERNEN

Am Dienstag, den 8. Januar 2019 haben Sie die  Möglichkeit die Praxis der Achtsamkeit kennenzulernen. Wir werden uns austauschen, zusammen meditieren und erforschen was es heißt achtsam zu sein.

Dazu treffen wir uns um 19.00 - 20.30 Uhr, in der Tai Chi Schule Lahr, im Lotzbeck Palais, Kaiserstr. 44a.

Dieser Abend ist kostenfrei und für alle Achtsamkeitsinteressierten eine Möglichkeit mich kennenzulernen oder einfach nur einen achtsamen Abend mit Gleichgesinnten zu verbringen.

Damit ich im Vorfeld alles gut vorbereiten kann, schreiben Sie mir eine kurze Mail (judith-jaeger@gmx.de) wenn Sie an diesem Abend teilnehmen wollen.

Ich freue mich auf Ihr kommen.

 

 

 

 

 

  Wo ist die menschliche Verbundenheit hin?
  Teile 1 - Minute Augenkontakt und finde es heraus!

Was geschieht, wenn wir in unserem Alltag kurz innehalten und uns - etwas länger als üblich - entspannt und absichtslos in die Augen schauen?

Was passiert, wenn wir dies mit Menschen tun, die wir nicht kennen? Eine sehr ungewohnte aber auch spannende Situation, die Raum gibt für Gefühle und Gedanken.

 

Im Rahmen der Landesgartenschau, findet am Samstag den 22.09.2018 das erste 1-Minuten Augenkontakt Event, im Bürgerpark, in Lahr statt. Dies ist eine Gelegenheit, um Menschlichkeit und Miteinander zu erfahren und zu stärken, aus dem Autopiloten auszusteigen und wieder mehr in Verbindung miteinander zu kommen.

 

Dieses Projekt lebt von Menschen, die sich dafür engagieren Frieden und menschliche Beziehungen voranzubringen. Auf diesem Weg möchte ich Sie dazu inspirieren, das 1 - Minuten Augenkontakt Event, auf der Landesgartenschau, mitzugestalten und Menschlichkeit und Verbundenheit weiterzutragen. Aber auch alle Menschen die erfahren wollen was passiert, wenn wir in unserem Alltag innehalten und uns - etwas länger als üblich - entspannt und absichtslos in die Augen schauen. sind herzlich eingeladen.

 

Haben Sie Interesse mitzugestalten, dann kommen Sie ganz spontan vorbei oder melden Sie sich bei mir: judith-jaeger@gmx.de oder Te. 0176-70658719.

 

Ich freue mich auf viele neue Begegnungen.

 

 

So geht es:

 

1. Sie bringen ein Schild mit auf dem Deutsch und auf einer anderen Sprache (Italienisch, Französisch, Türkisch oder Russisch) folgende Frage gestellt wird.
Wo ist die menschliche Verbindung hin?
Dove sta andando la connessione umana?
Teile 1 Minute Augenkontakt und finde es heraus!
Condividi 1 minuto di contatto visivo e scoprilo!

 

2. Wir sitzen oder stehen und laden Leute aus dem Publikum ein, einen Moment des Augenkontakts mit uns zu teilen.

 

 3. Wir schauen ruhig und offen in die Augen unseres Gegenübers. Wir schaffen eine sichere Umgebung von Akzeptanz, damit sich unser Gegenüber entspannt und verbunden fühlen kann.

 


Treffpunkt:
Samstag den 22. September, um 15.00 Uhr im Bürgerpark, Lindenallee Via Ceramica, um uns einzustimmen und uns unseren Platz einzurichten.
Ab 16.00 Uhr schenken wir unsere Aufmerksamkeit den Vorbeikommenden, die uns in die Augen schauen wollen.


Mitbringen:

Plakat (siehe oben)
Bitte kommen Sie in gemütlicher, netter Kleidung und bringe eine Picknickdecke, zwei Kissen oder andere Sitzmöglichkeiten für Sich und Ihre "Gäste" mit. Stühle sind vorhanden.

 

Bei schlechtem Wetter erhalten wir einen Pavillon oder gehen in die Blumenhalle.

Zum Bericht der Badischen Zeitung

 

DIE DREI-MINUTEN-AUSZEIT

Achtsamkeit im Alltag

Versuchen Sie, die folgende 3-Minuten-Achtsamkeitspause möglichst jeden Tag zu praktizieren, sodass sie bald keine Anleitung mehr brauchen. Durch die Übung können Sie im Alltag Auszeiten nehmen und in kurzer Zeit Energie tanken. Setzen Sie sich in gerader

 

Versuchen Sie, die folgende
3-Minuten-Achtsamkeitspause
möglichst jeden Tag zu praktizieren,
sodass sie bald keine Anleitung mehr brauchen.
Durch die Übung können Sie im Alltag Auszeiten
nehmen und in kurzer Zeit Energie tanken.

Setzen Sie sich in gerader Haltung auf einen Stuhl.
Schließen Sie, wenn möglich, die Augen.
Fühlen Sie, wie es Ihnen im Moment gerade geht,
ohne die Gefühle gleich zu bewerten.
Bleiben Sie freundlich und wohlwollend sich selbst
gegenüber.Sprechen Sie innerlich folgende Sätze nach,
wenn Sie mögen:

 

Ich erlaube mir, mich jetzt für drei Minuten auszuruhen,
zu entspannen und vom Tun ins Sein zu kommen.

 

Ich spüre meinen Körper, meinen Kopf, den Rücken,
Bauch, meine Beine und den Kontakt der Füße mit
dem Boden. Alle Beschwerden dürfen da sein.
Ich muss nichts tun oder leisten.

 

Ich spüre meine Gefühle.
Ich lasse alle Gefühle zu, die hochkommen:
Freude, Wut, Zufriedenheit, Unzufriedenheit,
Angst, Verzweiflung, Zerstreutheit, Chaos.
Alle Gefühle haben Raum und dürfen da sein.

 

Was denke ich gerade?
Ich nehme meine Gedanken wahr,
ohne sie zu beurteilen oder zu kommentieren.
Ich muss jetzt keine Probleme lösen.
Alles darf so sein, wie es ist.

 

Ich spüre bewusst meinen Atem.
Einatmend bin ich mir bewusst, dass ich einatme.
Ausatmend bin ich mir bewusst, dass ich ausatme.
Ich fühle mich mit mir verbunden
und bin ganz präsent im jetzigen Moment.

 

Spüren Sie nach der Übung, wie es Ihnen geht.
Beobachten Sie Ihre Körperhaltung
wie ein Beobachter von außen.
Vielleicht mögen Sie sich auch danken,
dass Sie sich die Zeit für die Übung genommen haben.
Öffnen Sie die Augen. Genießen Sie die wache Präsenz
und nehmen Sie frisch und erholt Ihre Alltagstätigkeit wieder auf.

 

Achte gut auf diesen Tag

 

Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben - das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt all seine Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens, die Größe der Tat, die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum und das Morgen nur eine Vision.

 

Das Heute jedoch, recht gelebt, macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück,
und jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

 

Darum achte gut auf diesen Tag.

 Dschela ed-Rumi